Beinvenenerkrankungen

Anamnese und klinische Untersuchungen

Zunächst werden Beschwerden und Vorerkrankungen, etc. in einem ausführlichen Gespräch erfragt und besprochen.

Danach erfolgt eine einfache klinische Untersuchung, indem die Beine, Knöchelbereich und Vorfußbereich angesehen, untersucht und getastet werden (u. a. Fußfehlstellungen, erweiterte Venen, Muskelfaszienlücken, Blowout-Venen, etc.).

Danach werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Lichtreflexionsreographie

  • Arterielle Dopplersonographie

  • Direktionale Dopplersonographie

Behandlung von Besenreisern - mittels Laser

In unserer Praxis steht mit dem Neodym-YAG-Laser für blaue Besenreißer und mit dem KTP-Laser Speziallaser für die Behandlung von Venen und Besenreißern zur Verfügung.

Die Behandlung von Besenreißern und Venen durch Laser wird in der Regel von den Krankenkassen nicht übernommenLaserbehandlung.

Behandlung von Besenreisern - klassisch, mittels Verödung

Die Behandlung von Besenreisern durch Verödung bietet nach wie vor die besten Erfolgsquoten.

Dabei wird, in die oft haarfeinen Gefäße, mit einer speziellen Mikrokanüle ein Venenverödungsmittel eingespritzt. Dieses Verfahren ist nur sehr gering schmerzhaft. Nebenwirkungen sind in den meisten Fällen nicht zu erwarten. Gelegentlich kann es zu bräunliche Flecken und weiteren, äußerst seltenen Nebenwirkungen (u.a. Thrombophlebitis) kommen. Daher empfiehlt sich zu Beginn der Verödungstherapie eine Probebehandlung (nur eine Lokalisation).

Direktionaler Ultraschalldoppler

Funktionsfähigkeit der einzelnen Venenklappen an den großen Leitvenen der Beine.

Arterielle Dopplersonographie

Mittels der arteriellen Doppleruntersuchung wird festgestellt, ob eine Durchblutungsstörung der Beine vorliegt.

Dies ist u. a. wichtig, da bei arteriellen Durchblutungsstörungen keine Kompressionsstrümpfe getragen werden dürfen.

Lichtreflexionsrheographie

Analyse der Venenklappenfunktion in den Beinen.